Tagesimpuls aus der Jesuitenkirche

von Bruno Niederbacher SJ, Donnerstag, 16. April 2020

Symbol

Jesus kommt zu den Jüngern, die im Dunkel eingeschlossen sind, und sagt „Schalom": Friede. Ich stelle mir dieses Friedenswort wie ein Licht vor, ein kräftiges und zugleich mildes Licht, ein gutes Licht. Im Gebet versuche ich dann, mich bewusst in dieses Licht zu stellen. Ich stelle mir vor, dass mein Herz, meine Seele, mein Innerstes davon erleuchtet wird. Das Licht strömt in mich hinein, ich nehme es auf.

Versetze ich mich im Gebet in dieses Licht der Gegenwart Jesu, in sein Schalom, dann kommt manches zum Vorschein:

Die schönen Erinnerungen gefallen mir. Ich lasse sie gerne zu. Die schrecklichen hingegen würde ich lieber verbergen oder gar aus meinem Leben vertreiben. Nun aber zeige ich Jesus, was es alles in mir gibt. Ich zeige ihm meine Angst und lasse sein Schalom darauf leuchten. Ich zeige ihm meine Zweifel und lasse sein Schalom darauf leuchten. Ich zeige ihm meine Trauer und lasse sein Schalom darauf leuchten. Immer kehre ich zum Licht seiner Gegenwart und seines Schalom zurück. Eine heilsame Übung.

Bruno Niederbacher SJ, Jesuitenkolleg Innsbruck

Adresse

Karl-Rahner-Platz 2
6020 Innsbruck
+43 512 5346-0

Kontoverbindung: Jesuitenkolleg Innsbruck
Raiffeisen Landesbank Tirol
IBAN: AT35 3600 0000 0350 5500

Jesuit werden

Wir sind Ordensleute aus Leidenschaft für Gott und die Menschen.

mehr dazu

Suche

ImpressumSitemapLinksDatenschutzKontaktLogin

Impressum
Sitemap
Links
Datenschutz
Kontakt
Login

Jesuiten-Logo

Jesuitenkirche Innsbruck

powered by webEdition CMS