Impuls zum Gebet für kranke Menschen am 8. Jänner 2021

von Christian Sint und Romana Thurnes

Symbol

Engel im Schmerz

Engel in allen Variationen begegnen uns, wenn wir als Seelsorgende Patientinnen und Patienten in ihren Zimmern im Hospizhaus aufsuchen. Engel stehen auf den Nachtkästchen oder auf dem Esstisch. Sie hängen über dem Bett, bei der sogenannten „Glocke", wo eine „um Hilfe" läutet. Engel in allen Ausführungen: lachende, weinende, fliegende, in sich zurückgezogene. Engel, die in einer großen Hand geborgen sind, ebenso wie am Boden liegende Engel, die einem fröhlich entgegenblicken.
Welche Sehnsüchte mögen wohl hinter all diesen vielfältigen Engeln stecken?
Cicely Saunders, die Gründerin der Hospizbewegung, war als Krankenschwester und Sozialarbeiterin vom Leiden der an Krebs erkrankten Menschen so betroffen, dass sie sich auch zur Ärztin ausbilden ließ. Ihr Einsatz galt dem Ziel, Schmerzen zu lindern. Es war ihr wichtig, den Schmerz zu erforschen und ein fundiertes Wissen über geeignete Medikation weiterzugeben. Gleichzeitig erkannte sie früh im Konzept des "total pain" (Gesamtschmerz), dass Schmerz nicht nur körperlich empfunden wird, sondern auch psychisch, sozial, spirituell. Wenn ein Mensch erkrankt, im Sterben liegt, leidet der ganze Mensch, so wie ein Patient es einmal ausdrückte: „Die Schmerzpumpe hilft mir für den körperlichen Schmerz, für den seelischen, dass ich bald gehen muss, meine Familie verlassen muss, hilft sie mir nicht".
Was tun, wenn der ganze Mensch leidet?
Cicely Saunders sagte einmal, die Antwort auf das Geheimnis des Leidens und des Todes finde sich nicht in einer Erklärung, sondern in meiner, deiner, unserer Präsenz. Saunders wörtlich: „Wir können nicht einmal sagen: 'Ich verstehe dich', weil wir es nicht wirklich verstehen. Wir können nur sagen: 'Ich werde nicht weglaufen'". Das heißt für kranke, sterbende Menschen da sein, gleichsam wie ein schützender Mantel. Aus „Pallium" (lateinisch Mantel) entwickelt sich die Palliativmedizin, Palliativ Care. In der palliativen Sorge ist es aber auch wichtig, Grenzen zu akzeptieren. Wir können Leiden und Schmerzen lindern, das Leid an sich nicht aus der Welt schaffen. Auch nicht das Leid, dass wir alle sterben müssen. Veränderungen, Wandlungen, Verwandlungen gehen meist nicht ohne Anstrengung, Leiden, Schmerzen. So auch die zentralen Übergänge wie Geburt und Tod. Das weiß die Menschheitsgeschichte in vielen Erzählungen, Mythen und Geschichten zu berichten. Und sie erzählt auch von überirdischen Kräften, vom Göttlichen, von Gott und seinen Boten, die im Schmerz beistehen.
Die vielfältigen Engel, die wir bei Patientenbesuche immer wieder entdecken, sind für uns Ausdruck der Sehnsucht, im Schmerz letztlich gehalten, ja geborgen zu sein. Die Engel sollen mithelfen, die vielen kleinen und großen Veränderungen, die Verwandlungen, schließlich den unbekannten Übergang vom Leben in den Tod zu bewältigen. Dietrich Bonhoeffer, der im KZ Flössenburg 1945 ermordete evangelische Theologe, drückt dieses Behütet sein in den bekannten Worten aus: „Von guten Mächten wunderbar geborgen erwarten wir getrost, was kommen mag ..."
Halten wir für einen Moment inne. Wem möchte ich heute meine Gedanken, mein Gebet, ein Licht schicken? Wem möchte ich heute einen "Engel im Schmerz" zur Seite bitten?

Christian Sint und Romana Thurnes, Seelsorgende Tiroler Hospiz-Gemeinschaft

 


 Bild: Rawpixel über unsplash.com

Adresse

Karl-Rahner-Platz 2
6020 Innsbruck
+43 512 5346-0

Kontoverbindung: Jesuitenkolleg Innsbruck
Raiffeisen Landesbank Tirol
IBAN: AT35 3600 0000 0350 5500

Jesuit werden

Wir sind Ordensleute aus Leidenschaft für Gott und die Menschen.

mehr dazu

Suche

ImpressumSitemapLinksDatenschutzKontaktLogin

Impressum
Sitemap
Links
Datenschutz
Kontakt
Login

Jesuiten-Logo

Jesuitenkirche Innsbruck

powered by webEdition CMS